WasserWerkstatt - Referenzen

Naturbad Stetten

Ein Erlebnis für alle Sinne, ist das Naturbad der Diakonie Stetten. Speziell nach den Bedürfnissen von Menschen mit Behinderungen gebaut, freuen sich Bewohner und Mitarbeiter gleichermaßen über die ideale Lösung.

Dem Bau einer naturnahen Badeanlage als Alternative zum sanierungsbedürftigen Freibad der Diakonie, waren dabei folgende Überlegungen vorangegangen:

  1. Umbau und Erhalt des Bades sollten möglichst kostengünstig
  2. Das Wasser für Mensch und Umwelt bekömmlich sein
  3. Vor allem aber sollte damit Menschen mit Behinderungen das Wasser nicht nur als Element, sondern mit all seinen Lebensbereichen zugänglich gemacht werden.
Seit Juni 2004 ist das Bad eröffnet. Eingebettet in die liebliche Remstäler Landschaft liegt es da wie ein natürlicher See.
Über einen weiten Strand aus Kieselsteinen, führt eine flache Rollstuhlrampe zum Badebereich. Damit sich die Badegäste festhalten können wurde vom Ufer ausgehend ein Geländer angebracht. Festhalten kann man sich auch an den Handläufen, die rund um den 1,30 meter tiefen Schwimmbereich angebracht sind. Um ein Ausgleiten zu vermeiden ist der Einstieg ins Wasser mit einer Noppenfolie ausgelegt. Alle Stege wurden aus dem besonders harzhaltigen Holz von Gebirgslärchen gefertigt, so konnte auf eine Imprägnierung mit chemischen Mitteln verzichtet werden.
Und wer nicht ins Wasser will, für den gibt es auch im Außenbereich viel zu erleben. Der genießt Kieselstrand und die romantisch bepflanzte Uferlandschaft. Hört dem sprudelnden Quellstein zu oder den Fröschen die vor allem am Abend quaken.






Fotos: © Diakonie Stetten/Öffentlichkeitsarbeit
Kenndaten:
Baujahr            2004
Wasserfläche
  Schwimmbereich
 240 m2
  Regenerationsbereich
 200 m2
  davon Pflanzenfilter
 120 m2
  Gesamt
 440 m2
  Gesamtwasservolumem
450 m³
Wassertiefe
 bis 1,7 m
 
Bauherr und Betreiber
  Diakonie Stetten e.V.
  Schlossberg 2
  D-71394 Kernen im Remstal
  Tel.: +49(0)7151 940 0
  www.diakonie-stetten.de
 
Planung
  Wasserwerkstatt Bamberg
Dipl. Ing. Claus Schmitt